Ostermarsch 2017

Zum 15. Mal in Folge fand in Bern der Ostermarsch statt. Gut 1000 Personen sind  dem Aufruf der Organisationen gefolgt. Auffallend viele Junge und Familien spazierten für den Frieden vom Eichholz auf den Münsterplatz. Im Fokus des diesjährigen Ostermarschs stand die Forderung, dass Schweizer Finanzinstitute künftig nicht mehr in Waffengeschäfte investieren dürfen. Der bekannte Soziologe und Konfliktforscher Ueli Mäder stellte in seiner Rede nicht nur Forderungen an Staat und Finanzinstitute, sondern richtete sich an alle Menschen. Weiter...

Weiterführende Links
Impressionen Ostermarsch 2017
Website Ostermarschbern.ch
Archiv bisheriger Ostermärschebern 

 

Geschichte des Ostermarsches in Bern

Seit 2003 ist der Ostermarsch Bern fester Bestandteil in der Agenda der Friedensbewegten. Damit wird eine internationale Tradition von Oster-kundgebungen für Frieden und Abrüstung fortgeführt. Die Zusammenarbeit von Kirchen und Friedensorganisationen hat sich bewährt und intensiviert. Die Koordination liegt bei der Fachstelle OeME und der GSoA Bern

Der Ostermarsch vereinigt Menschen verschiedener Herkunft: Kirchliche und friedenspolitische Stellen und Bewegungen arbeiten Hand in Hand zusammen. So sind am Ostermarsch jüngere und ältere, ländliche und städtische, politisch bewegte und kirchlich engagierte Frauen und Männer gemeinsam unterwegs.

Der Ostermarsch hat eine gesamtschweizerische Ausrichtung und wird zweisprachig auf Deutsch und Französisch durchgeführt. 


Vergangene Ostermärsche
2017 "Mein Geld führt Krieg - Waffengeschäfte von Pensionskassen und Banken stoppen!"
2016 "Entrüstung für den Frieden - Geflüchtete willkommen heissen"
2015 "Solidarität mit Kriegsbetroffenen"
2014 "Sicherheit schaffen: mit Bildung und Gesundheit statt Waffen"
2013 "Hand in Hand für eine faire Asylpolitik"
2012 "Stopp der wirtschaftlichen Gewalt ? Rohstoffe gehören allen"
2011 "Ins Leben investieren statt von Zerstörung profitieren - 
Entmilitarisierung weltweit!"
2010 "Frieden auf den Feldern - Frieden auf dem Teller"
2009 "Stopp den Ausgrenzungen - Friede den Migrantinnen und Migranten"


Kontakt
Lisa Krebs
Bereich OeME-Migration
Reformierte Kirchen Bern-Jura-Solothurn
E-Mail: lisa.krebs@refbejuso.ch
Telefon 031 340 24 24