Förderpreis für Entwicklungszusammenarbeit

2019 vergibt die Fachstelle OeME erneut ihren Förderpreis für ein Engagement im Bereich weltweite Solidarität. Der mit 5000 Franken dotierte Preis geht an ein bemerkenswertes Projekt, eine gelungene Aktion oder eine mutige Initiative zu Ökumene, Mission und/oder Entwicklungszusammenarbeit. Ab sofort bis 15. September können bei der Fachstelle OeME Kandidaturen eingereicht werden. Weitere Informationen zu den Teilnahmebedingungen finden Sie auf dem Flyer.

Ausschreibung Förderpreis 2019 Flyer

Der Förderpreis Entwicklungszusammenarbeit der Fachstelle OeME wurde an folgende Preisträgerinnen und Preisträger vergeben:

  • 2015: Jugendgruppe Together Solothurn
    für ihre solidarische Partnerschaft mit einer Jugendgruppe der presbyterianischen reformierten Kirchgemeinde in San Nicholas de Bari, Kuba, ihre Bemühungen für eine weltoffene Kirche und die Förderung des interkulturellen Dialogs.
  • 2013: MultiWatch
    für das Bestreben, Menschenrechtsverletzungen von multinationalen Schweizer Firmen ans Licht zu bringen, die zivile Gesellschaft in der Schweiz zu sensibilisieren und Handlungsoptionen aufzuzeigen.
  • 2011: OeME-Kommission der Region Büren an der Aare
    für das regionale Engagement der Gruppe für eine weltweite Gerechtigkeit.
  • 2009: OeME-Kommission Stadt Bern
    für die langjährige entwicklungspolitische Arbeit, insbesondere für die Aktivitäten im Rahmen der Ökumenischen Kampagne von Brot für alle und Fastenopfer
  • 2007: OeME-Kommission und Migrationskommission der Kirchgemeinde Wohlen bei Bern
    für die beispielhafte Basisarbeit der beiden Kommissionen für Integration, Solidarität und mehr Gerechtigkeit
  • 2005: OeME-Gruppe der Kirchgemeinde Langnau und Leiter Philipp Joss
    für das langjährige, exemplarische Engagement für die Anliegen der Entwicklungszusammenarbeit
  • 2003: Elsi Josi, Hedi und Peter Grunder
    für ihre Arbeit für das Gemeindepartnerschaftsprojekt zwischen Gemeinden und Schulen in der Talschaft Frutigen und einer Berggemeinde in Purulha/Guatemala sowie für ihren Einsatz beim Aufbau des Claro Weltladens in Adelboden
  • 2001: Madeleine und Ruedi Rumpf
    für ihr Engagement in der Animation und Koordination der Basisbewegung Guatemalanetz Bern