"Freiwilligenarbeit als Pfeiler der Kirchgemeinden"

Policy des Synodalrates (2010)

Ohne Freiwillige steht die Gesellschaft still – und die Kirche auch! Denn in den Kirchgemeinden wird jede bezahlte Arbeitsstunde um eine freiwillige, unbezahlte verdoppelt. Der Synodalrat ist darum überzeugt, dass die freiwillig Engagierten auch in Zukunft eine wichtige Rolle für die Lebendigkeit und Vielfalt der Kirchgemeinden spielen werden.

Die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und damit auch die Vorstellungen und Erwartungen der Menschen, die sich freiwillig engagieren, haben sich in den letzten Jahren verändert. Kirchgemeinderäte und Verantwortliche für die Freiwilligenarbeit sind gefordert, sich auf die Veränderungen einzulassen. Neben den traditionellen Freiwilligen gibt es vermehrt «neue» Freiwillige mit anderen Motiven und Wünschen: Geben und Nehmen müssen im Einklang stehen, die Aufgaben sollen sinnstiftend und zeitlich begrenzt sein und Freude machen. Für ein freiwilliges Engagement in der Kirche müssen die Rahmenbedingungen stimmen (Anerkennungsformen, zeitlicher Einsatz, Weiterbildungsmöglichkeiten, Spesenregelung, Begleitung etc.).

Zur Bewältigung dieser Herausforderungen wurden der praxisnahe Leitfaden (2006) und die Arbeitsinstrumente durch eine interkantonale Arbeitsgruppe (Aargau, Bern-Jura-Solothurn, Baselland, St. Gallen, Zürich) überarbeitet. Dabei wurden Anliegen von Kirchgemeinden und aktuelle Entwicklungen auf schweizerischer Ebene aufgenommen.

Für einen erleichterten Wissenstransfer unter den Kirchgemeinden wurde die Website refbejuso.ch/freiwilligenarbeit überarbeitet. Kirchgemeinden sind eingeladen, erprobte Arbeitsmittel (Flyer, Richtlinien, Projekte etc.) elektronisch zur Verfügung zu stellen.

Der Synodalrat lädt die Kirchgemeinden ein, diese Hilfsmittel aktiv einzusetzen, damit sich Freiwillige weiterhin motiviert für und in der Kirchgemeinde engagieren.

Referent des Synodalrates: Stefan Ramseier

Weiterführender Link
Frontseite Freiwilligenarbeit
Leitfaden zur Freiwilligenarbeit für reformierte Kirchgemeinden (pdf)