Armeeseelsorge

Im Auftrag der Landeskirchen sind zurzeit Pfarrerinnen und Pfarrer der evangelisch-reformierten und der römisch-katholischen und der christ-katholischen Kirche der Schweiz als Armeeseelsorger/innen für die seelsorgerliche Betreuung aller Armeeangehörigen im Einsatz.

Die Armeeseelsorgerinnen und - seelsorger begegnen in ihrer Arbeit vor allem der Generation der Zwanzig- bis Dreissigjährigen. Wer die Aufgabe als Pfarrerin und Pfarrer gerne in einem ausgeprägt multikulturellen Umfeld ausübt und wer sich gerne der Herausforderung stellt, junge Menschen auf einem Stück Weg zu begleiten, sollte sich darüber Gedanken machen, Armeeseelsorger, Armeeseelsorgerin zu werden.

Bei der Ausübung dieser spezialpfarramtlichen Aufgabe geht es um die möglichst professionelle seelsorgerliche Begleitung junger Mitmenschen. Diese Erfahrungen bereichern das Berufsleben der Pfarrerin und des Pfarrers, und in jedem Fall kommen sie letztlich der allgemeinen pfarramtlichen Tätigkeit zugute.

Der Armeeseelsorger und die Armeeseelsorgerin setzen sich im Rahmen von jährlich 10-15 Arbeitstagen, die im Stellenbeschrieb aufgeführt werden, für diese Spezial-Aufgabe unserer Kirche ein. Dabei ergeben sich viele wertvolle und anregende Diskussionen rund um die Themen Ethik, Frieden, Versöhnung und Gewalt sowie um Themenbereiche, die mit Lebens- und Gemeinschaftssinn im Zusammenhang stehen. Da der Arbeitgeber während der Abwesenheit den erwerbsersatz erhält, kann die Stellvertretung finanziert werden.

Die sowohl herausfordernde als auch befriedigende Aufgabe wartet neu auf alle Frauen und Männer, die sich dazu entscheiden, den alle zwei Jahre stattfindendenAusbildungskurs für Armeeseelsorgerinnen und Armeeseelsorger zu besuchen. Pfarrerinnen und Pfarrer mit Schweizerbürgerrecht jeglichen Alters, mit oder ohne Rekrutenschule, mit oder ohne militärische Erfahrungen, sind willkommen. Die allenfalls fehlende Rekrutenschule kann durch eine fachspezifische, höchst interessante Grundausbildung kompensiert werden.

"Die Armeeseelsorge könnte ein Vorzeigemodell sein". Der reformierte Pfarrer Matthias Inniger will eine multireligiöse Armeeseelsorge, um den Islam in die Gesellschaft zu integrieren. Artikel aus der Zeitung "Der Bund" vom 24. Oktober 2016.


Weiterführende Links
Standpunkt des Synodalrates 
Newsletter Armeeseelsorge (3.5 MB)
Schweizerische Eidgenossenschaft / Militärdienst


Kontakt
Stefan Junger, Führungsstab der Armee, FGG 1, Chef Armeeseelsorge, Kaserne, 3609 Thun, 058 464 32 44, stefan.junger@vtg.admin.ch