Wohnraum für Flüchtlinge


Helfen Sie mit!

Auch Flüchtlinge wünschen sich Privatsphäre, einen Rückzugsort, ein Leben in Würde. Ermöglichen Sie geflüchteten Menschen, aus einer Kollektivunterkunft in eine Wohnung zu ziehen! Engagieren Sie sich als Kirchgemeinde oder auch als Privatperson. Nutzen Sie Ihre Netzwerke vor Ort, um an bezahlbare Wohnmöglichkeiten zu kommen.

Gegenwärtig sind vor allem Wohnungen gefragt, die sich für Einpersonenhaushalte eignen. Aber auch grössere Wohnungen können vermittelt werden. Idealerweise sind die Wohnungen mit dem öffentlichen Verkehr gut erreichbar und es gibt eine günstige Einkaufsmöglichkeit in der Umgebung. Dies aus dem Grund, weil das Budget der betroffenen Personen meist äusserst knapp ist und deshalb teure Ticket- und Einkaufskosten nicht drin liegen.

Mögliche Formen der Unterstützung

  • Ihre Kirchgemeinde besitzt selbst Wohnraum und stellt diesen geflüchteten Menschen zur Verfügung.
  • Ihre Kirchgemeinde sucht und vermittelt Wohnraum. Dabei kann die Kirchgemeinde als Mieterin auftreten, oder aber den Wohnraum an Flüchtlinge oder deren Betreuungsorganisationen vermitteln.
  • Die (Asyl-)Sozialhilfestellen bezahlen Flüchtlingen die Miete nur bis zu einer bestimmte Höhe. Ihre Kirchgemeinde übernimmt - falls angemessen – die allfälligen Mehrkosten der Miete.
  • Sie oder andere Kirchgemeindemitglieder besitzen privaten Wohnraum, den Sie Flüchtlingen zur Verfügung stellen.
  • Sie bieten als Gastfamilie geflüchteten Menschen ein Dach über dem Kopf und Familienanschluss.
  • Sie nehmen als Gastfamilie ein unbegleitetes, minderjähriges Flüchtlingskind auf.
  • Sie vermitteln einer geflüchteten Person ein Zimmer in einer Wohngemeinschaft.

Bei Sozialhilfeabhängigkeit werden die geflüchteten Menschen durch professionelle Betreuungsinstitutionen unterstützt. Im Idealfall organisiert Ihre Kirchgemeinde ergänzend dazu eine Begleitgruppe aus Freiwilligen, um die Flüchtlinge nach deren Ankunft in einer eigenen Wohnung zu unterstützen. Fehlen die Kapazitäten für eine solche Begleitung, ist es sinnvoll, zumindest eine Person zu bestimmen, die Flüchtlingen für allfällige Fragen zur Verfügung steht.

Wie vorgehen?
Die Kirchliche Kontaktstelle für Flüchtlingsfragen KKF nimmt alle Wohnungsangebote entgegen. Wenden Sie sich hierzu an die Geschäftsleitung, Kathrin Buchmann (031 385 18 10, kathrin.buchmann@kkf-oca.ch). Kathrin Buchmann klärt in einem Gespräch mit Ihnen, ob Ihr Angebot sich für Flüchtlinge eignet und bespricht mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Downloads und Materialien:
Link zu Broschüre "Freiwilligenarbeit der Kirchgemeinden im Asylbereich"
Die wichtigsten Fragen zum Thema "Wohnraum für Flüchtlinge"