Migrationskirchen

Viele der heutigen Einwanderer in die Schweiz gehören nicht fremden "exotischen" Religionen an, sondern sind Christinnen und Christen und treffen sich hier in so genannten Migrationskirchen.

Migrationskirchen in den Kantonen Bern, Jura und Solothurn
Zugewanderte Christinnen und Christen treffen sich auch in unserem Kirchengebiet. Sie kommen oft in Migrationskirchen zusammen, um ihren Glauben in ihrer Sprache und Tradition zu pflegen und um sich mit Landsleuten auszutauschen. Migrationskirchen sind Teil unserer gesellschaftlichen und kirchlichen Realität und für die Reformierten Kirchen Herausforderung und Chance zugleich.

In unserem Kirchengebiet versammeln sich über fünfzig verschiedene Migrationskirchen unterschiedlichster Herkunft, Sprache und Grösse. Einblick in diese Vielfalt erhalten Sie auf unserer virtuellen Migrationskirchen-Landkarte.


"Ein Wagnis, das sich lohnt"
So heisst der 14-minutige Film, den YouReport - das junge Filmteam Köniz, gedreht hat über die langjährige Partnerschaft zwischen der reformierten Kirchgemeinde Spiegel und der eritreisch-äthiopischen Gemeinde. Es ist ein Paradebeispiel für eine gute Partnerschaft.

Zum Film (YouTube)

Finanzielle Unterstützung

Die Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn verstehen Neue Migrationskirchen als besondere ökumenische Partner. Die Zusammenarbeit mit ihnen soll – auch auf der Ebene der Kirchgemeinden – verstärkt werden. Der von der Synode für die Jahre 2011 bis 2018 gesprochene Kredit "Migrationskirchen und Integration" ist dafür ein wichtiges Instrument.

Für reformierte Kirchgemeinden und für Migrationskirchen, welche Integrationsarbeit leisten und Begegnungen fördern, sowie für theologische Weiterbildungen gibt es finanzielle Unterstützung. Ein Faltblatt (Deutsch, Französisch, Englisch und Spanisch) erklärt, wie Gesuche gestellt werden können.

Weiterbildung «Interkulturelle Theologie und Migration»

Das Christentum in der Schweiz ist vielfältiger geworden. Die Theologische Fakultät Basel bietet in Zusammenarbeit mit verschiedenen reformierten Kirchen der Deutschschweiz neu ein Certificate of Advanced Studies (CAS) an. Diese Weiterbildung richtet sich an Leitende und Mitarbeitende von Migrationskirchen und kirchlich-theologisch und ökumenisch interessierte Personen aus den Landeskirchen. Der erste Studiengang begann im August 2016. Am 26. August begann der CAS 2017/2018. Weitere Informationen zu den Advanced Studies der Universität Basel erhalten Sie mit diesem Link. 

Interessentinnen und Interessenten fürs CAS 2018/2019 melden sich gerne direkt bei Sabine Jaggi (E-Mail).

Organisiert und getragen wird das Weiterbildungsangebot von der theologischen Fakultät der Universität Basel und den reformierten Kirchen Aargau, Baselland / Basel-Stadt, Zürich und Bern-Jura-Solothurn.
 

Publikationen