Gesellschaft ist stets im Wandel. Und darum ist auch Kirche immer in Bewegung

Auch heute entstehen als Antwort auf gesellschaftliche Veränderungen neue Ausdrucksformen des Glaubens. Es entwickeln sich vielfältige Netzwerke und Aufbrüche in, neben und manchmal auch jenseits der Ortsgemeinde. Diese Aufbrüche sind oft stark von den Lebenswelten der Menschen geprägt.

Mehr als 120 Kirchenbewegte liessen sich am 15. und 16. März von Inhalt, Form und Raum der Tagung «Kirche in Bewegung» inspirieren. Mit anregenden Inputs aus nah und fern, viel Austausch zwischen Praxis und Lehre und bewegten Entwicklungselementen wurden neuere und ältere Formen von Kirche, die Teil einer bewegten Gesellschaft ist, betrachtet, überprüft und übersetzt.

An einem Podiumsgespräch wurden inhaltliche und strukturelle Folgen der Veränderungsprozesse diskutiert und ergänzende Formen zur parochialen Idee von Gemeinde empfohlen. Der abtretende Synodalrat Stefan Ramseier erhielt für seinen Aufruf, Strukturen, die inhaltliche Bewegung verhindern, zu überdenken, viel Zuspruch aus der Lehre  - und aus dem Publikum.

Der Synodalrat Iwan Schulthess, nahm zum Schluss viele Bilder der Referierenden und der Teilnehmenden für eine Kirche in Bewegung mit und sagte zu, dass man die aufgeworfen Fragen und Themen weiter diskutieren und entwickeln wird – für eine lebendige und hoffnungsstiftende Kirche.

Uta Pohl-Patalong, Arnd Bünker und viele andere haben ihre Überlegungen mit den Besuchenden geteilt und Anregungen für zukünftige Entwicklungen gegeben.

In einer begeisterten Stimmung zeigte sich bei den Teilnehmenden viel Bereitschaft, tatsächlich in die Bewegung zu setzen und vieles zu hinterfragen.

Zum Nachlesen, nachhören und nachschauen oder auch für einen Einblick in Verpasstes bieten wir folgende Einblicke: