Externe Trägerschaften - kirchliche Freiwillige

a) Der erfassenden Einheit zugeordnet werden

Als Entscheidungshilfe für die Zuordnung gelten folgende Faustregeln:

Die Freiwilligen werden durch erfassende Einheit rekrutiert und begleitet

Beispiel Tischlein-deck-dich – Die Kirchgemeinde sucht und begleitet die Freiwilligen, die während der Produkteabgabe im Kirchgemeindehaus mit dabei sind. Tischlein-deck-dich ist dafür verantwortlich, dass das Material ins Kirchgemeindehaus geliefert wird, und Resten zurück genommen werden und stellt damit nur den Rahmen zur Verfügung.

Das Angebot ersetzt ein eigenes Angebot oder ist eine bewusste Ergänzung der Kirchgemeinde und wird durch die Kirchgemeinde (mit-)finanziert und allenfalls begleitet.

Bsp. Cevi Jungschar

Die Kirchgemeinde war bei der Gründung der Cevi Jungschar vor 40 Jahren massgeblich beteiligt. Seit kurzem ist der Cevi, damit er von Jugend+Sport bei Lagern finanziell unterstützt wird, als eigener Verein organisiert. Die Cevilager und die Jungscharnachmittage bilden Teil des kirchlichen Angebotes und das Jungscharteam hilft auch immer wieder an Kirchenfesten und Angeboten der Kinder- und Jugendarbeit der Kirchgemeinde mit. Das Ceviteam wird von der Pfarrperson begleitet und der Cevi massgeblich von der Kirchgemeinde finanziell getragen.


b) Je nach Art des Engagements / der Form der Einbindung in die erfassende Einheit werden die Frewilligeneinsätze erfasst oder nicht

Bsp. Roundabout / Boyzaround

Mädchen und Jungs aus dem KUW wünschen sich neben dem offenen Jugendttreff ein Tanzangebot an ihrem Wohnort. Der Jugendarbeiter schlägt dem Kirchgemeinderat vor, Kontakt mit dem Blauen Kreuz aufzunehmen und eine «raoundabout» und eine „boyzaround“ Gruppe aufzubauen. Die Kirchgemeinde stellt die Räume zur Verfügung, finanziert das Angebot und steht den Leitenden bei der Umsetzung begleitend zur Verfügung. Das Blaue Kreuz bildet die Leitenden aus, führt sie ein, begleitet sie im Hintergrund und stellt Hilfsmittel und Unterlagen für die Werbung bereit.

In der Regel nicht erfasst werden die tänzerischen Leitungen. Diese werden meist vom Blauen Kreuz gesucht, eingeführt, geschult und eng begleitet.

Wird das Angebot von einem erweiterten Team getragen, welches von der Kirchgemeinde aufgebaut und begleitet wird, können die Einsätze der Kirchgemeinde zugeordnet werden (analog obenstehendes Beispiel Cevi).

 

c) Nicht erfasst werden

Freiwillige die im Auftrag einer anderen Organisation an Anlässen der erfassenden Einheiten einen Beitrag leisten

Beispiel A)

Aktionstag Grüner Güggel, der von der Kirchgemeinde angeboten wird. Freiwillige von der Regionalgruppe Pro Natura organisieren einen Nachmittag, an dem sie mit den Gemeindemitgliedern die Hecken auf dem Kirchen-, Pfarrhaus- und Friedhofsgelände pflegen und Nischen für Insekten schaffen.

Beispiel B)

An den Kindertagen findet ein Erlebnistag zum Thema Vertrauen statt. Die Kirchgemeinde fragt den lokalen Cevi Verein an – der locker mit der Kirchgemeinde verbunden ist und auch ab und zu finanzielle Unterstützung kriegt, ob dieser an einem der Tage eine Seilbrücke aufbaut und betreut.

Freiwillige, die im Auftrag einer anderen Organisation Angebote / Projekte in den Gebäuden der erfassenden Einheit anbieten.

Beispiel C)

In einer Kirchenregion bietet Pro Senectute rotierend in den verschiedenen Kirchgemeindehäusern einmal wöchentlich ein Stunde «FitGym» an. Die Leitung ist dafür angestellt, Freiwillige richten den Raum ein und bieten im Anschluss Tee und Kaffee an. Die Kirchgemeinde stellt die Räume zur Verfügung und legt die Werbung auf. Der Rest wird von Pro Senectute verantwortet.