Ehrenamtliche Tätigkeiten

a) Wer sind die Ehrenamtlichen?

Behördenmitglieder, oft auch Ehrenamtliche genannt, bilden eine separate Kategorie innerhalb der formellen Freiwilligenarbeit. Sie sind für eine Amtszeit gewählt mit spezifisch definierter Verantwortung und Kompetenz ohne Unterordnungsverhältnis und Einzelarbeitsvertrag. (aus Leitfaden zur Freiwilligenarbeit für reformierte Kirchgemeinden, 2015)

Zum Beispiel

  • alle gewählten Behördenmitglieder (z.B. Ratsmitglieder, Kommissionsmitglieder, Synodale)
  • alle gewählten Mitglieder von Vereinen (z.B. Vorstandsmitglieder, Mitglieder von Kommissionen)
  • alle gewählte Mitglieder von Stiftungen (z.B. Stiftungsratsmitglieder, Mitglieder von Kommissionen)


b) Was wird unter strategischen Amtstätigkeiten verstanden?

  • Mitglieder des Kirchgemeinderates / Kreiskommissionen / Vorstand Kirchgemeindeverband / kleiner bzw. grosser Kirchgemeinderat / Bezirksvorstände:
  • Rats- / Kommissions- und Ressorts- Sitzung, Retraite, Kirchgemeindeversammlung
  • Synodale:
    Synode, Kommissionssitzung, Fraktionssitzung
  • Vereinsvorstände
    Vorstandssitzung, Kommissions- bzw. Ressortsitzung, Retraite, Mitgliederversammlung
  • Stiftungsratsmitglieder
    Ratssitzung, Kommissions- bzw. Ressortsitzung, Retraite, Versammlung der Zustifter


c) Was sind operative Tätigkeiten?

Operative Tätigkeiten von ehrenamtlichen Personen (Angebots- und Projektleitungen, Leitung von und Mithilfe an Anlässen, Projekten, Piloten) werden als Freiwilligenarbeit in der jeweiligen Rubrik festgehalten.