Fiire mit de Chliine – neue Lieder und „Bhaltis“ zu Geschichten für die Kleinen

 

An der letzten ökumenischen Tagung erhielten die Teilnehmenden Ideen für Bilderbücher und biblische Geschichten zum Thema Identität und Angst sowie zahlreiche Tipps für ansprechende Bhaltis. Alle Bilderbücher sind in den Kirchlichen Bibliotheken ausleihbar.

Online-Katalog der Kirchlichen Bibliotheken

Hier eine Auswahl davon:

„Bhaltis zu Wintergeschichten“

Die Bhaltis wurden von Salome Wenger-Roggli angefertigt.

Claudia Stöckel
Freunde sein
Schweinchen freundet sich am Südpol mit einem kleinen Pinguin an und möchte ihn mit nach Hause nehmen. Und so passiert es auch. Doch bald schon muss Schweinchen einsehen, dass der kleine Ping nur in seiner eigenen Umgebung überleben kann.
- Freundschaft bedeutet eben auch, seine eigenen Wünsche zurückzustellen. Eine sanfte Geschichte von Freundschaft und Sympathie. (Covertext)
Zum Basteln: Ein Pinguin aus WC-Rollen

Marcus Pfister
Der kleine Mond Rabe
Der kleine Rabe wird von allen anderen immerzu gepiesackt und verspottet. Trotzdem möchte er mit ihnen spielen. „Fliege schnell zum Mond hinauf“, krächzen die Raben vergnügt, „danach werden wir mit dir spielen.“ Doch keiner hätte erwartet, dass der Kleine tatsächlich losfliegen würde…
- Viel Glück ist im Spiel, damit die Geschichte dann doch für alle gut ausgeht. (Covertext)
Zum Basteln: Ein Rabe aus einem bemalten Kartonteller

Feridun Oral
An einem kalten Wintermorgen…
Die Maus sucht Feuerholz für ihre Familie. Doch das erweist sich schwieriger als gedacht.
- In poetischen Bildern erzählt Feridun Oral eine warmherzige Geschichte darüber, wie man gemeinsam und mit der nötigen Hartnäckigkeit auch schwierige Situationen meistern kann. (Covertext)
Zum Basteln ein Schneestern aus Schaschlik-Spiessen und Sagex-Füllmaterial

Anja Tuckermann / Daniela Chudzinski
Allein im Wald
Eine kleine Eule wagt sich hinaus in die ihr noch fremde Umgebung. Schliesslich begrüsst sie Mond und Sonne – und vielleicht bald schon einen neuen Freund.
- Ein Buch, das Mut macht und mit viel Farbenzauber Kinder jeden Alters auf ihrer Entdeckungsreise hinaus in die Welt begleitet. (Covertext)
Zum Basteln : eine Eule aus einem Föhrenzapfen und Zauberwolle

Knorr, Peter / Wolfram Eicke
David und Goliat
Der Hirtenjunge David bringt seinen Brüdern, die in König Sauls Armee dienen, neuen Proviant. Auf dem Kampfplatz trifft er den Riesen Goliat. Alle Soldaten fürchten sich vor diesem Koloss, keiner wagt es, gegen ihn zu kämpfen. Das macht David wütend. Er nimmt seine Schleuder, tritt Goliat entgegen und erfährt, dass nicht die nur die körperliche Grösse entscheidend ist.
– Die bekannte biblische Geschichte ist in der Ich-Form erzählt. Damit wird das Publikum hineingenommen in das Erleben des Knaben. Es findet sich wieder in dessen Wut und Angst, und merkt mit David, wer geholfen hat, den Riesen zu überwinden. Die Illustrationen sind liebevoll und mit lustigen Details kindgerecht gestaltet. So entdeckt man zum Beispiel Davids Hund immer in der Nähe von David.

Lied: „I wag e chliine Schritt, i weiss es, i gloub es, Gott chunnt mit.“ Aus mini Mini-Liedli (vergriffen)


Damm, Antje
Warten auf Goliath
Seit dem frühen Morgen sitzt Bär an der Bushaltestelle. Er wartet auf seinen Freund Goliath. Aber der kommt und kommt nicht. Bär wartet: einen Sommer lang, einen Herbst lang, einen Winter lang… Denn Bär ist sich sicher: Goliath lässt ihn nicht im Stich.
– Auch in diesem Bilderbuch ist Goliath eine Hauptperson. Aber hier ist sie freundlich und zuverlässig, ein bester Freund eben. Ob die Autorin den bekannten Namen gewählt hat, weil Goliath so stark ist, oder weil sie einen Kontrapunkt zum biblischen Goliat setzen wollte?

 

Die Kinder lieben beide Geschichten. Gestalten Sie doch gleich zwei Fiire mit de Chliine mit Geschichten zu „Goliath“. So merken schon die Kleinen, dass die Person des Goliaths keine Realität ist, sondern als Allegorie des (Über)-Mächtigen verstanden sein will.

Anne-Caroline Pandolfo
Die TintenSpinner
Eine Spinne und ein Krake begegnen sich. Wer macht hier die schönsten Kunstwerke? Oder ist etwas anderes vielleicht viel wichtiger? Ein origineller Wettstreit, der ganz ohne Worte auskommt.
Dieses Duell der besonderen Art findet gleich auf zwei Ebenen statt: im künstlerischen Bereich, aber auch im mentalen. Es ist in reduzierten, aber dennoch ausdrucksstarken Bildern dargestellt und erzählt so eindrücklich vom Reiz des Fremden, von Vielfalt und Toleranz.

Idee für die Feier: Einen Wollknäuel von einem zum anderen rollen uns so ein Spinnennetz entstehen lassen.

Jesus und der Seesturm
Zum Beispiel mit dem Bilderbuch von Kees de Kort